Manche Telefonbücher der Fritz!Box können nicht in FritzBlock bearbeitet werden

Wenn Sie in FritzBlock versuchen, Namen oder Rufnummern in bestimmten Telefonbüchern der Fritz!Box zu ändern oder bestimmten Telefonbüchern neue Einträge hinzuzufügen bzw. Einträge zu löschen, bekommen Sie die Meldung "Telefonbücher, die mit eMail-Konten synchronisiert sind, können aufgrund technischer Beschränkungen bei der Fritz!Box derzeit noch nicht bearbeitet werden.". Versuchen Sie, ein solches Telefonbuch als Sperrliste einzurichten, erhalten Sie die Meldung "Telefonbücher, die mit eMail-Konten synchronisiert sind, können aufgrund technischer Beschränkungen bei der Fritz!Box derzeit noch nicht als Sperrliste verwendet werden.".

 

Der Grund hierfür ist die Nutzung des TR-064 Protokolls von AVM. Dieses ermöglicht derzeit noch keine Bearbeitung von Telefonbüchern, die mit eMail-Konten synchronisiert sind (z.B. Google Telefonbücher).

Dies ist eine technisch bedingte Beschränkung der Fritz!Box. AVM hat keine Gründe für diese Beschränkung angegeben. AVM hat allerdings angekündigt, dass diese Beschränkung aufgehoben werden soll. Wann dies der Fall sein wird, wurde jedoch nicht bekanntgegeben. Bis dahin wird es nicht möglich sein, über das Internet synchronisierte Telefonbücher mit FritzBlock zu bearbeiten. Es ist lediglich die Bearbeitung lokaler Telefonbücher der Fritz!Box möglich.

 

Es wird hin und wieder gefragt, ob es nicht möglich wäre, die entsprechenden Telefonbücher auf andere Weise als unter Benutzung des TR-064 Protokolls zu bearbeiten. Theoretisch wäre dies zwar möglich, aber es würde den Aufwand für die Plege von FritzBlock gewaltig erhöhen, da FritzBlock dann jede Fritz!Box und u.U. auch jede Firmware-Version anders behandeln müsste. Die Fehleranfälligkeit würde erheblich steigen. TR-064 ist ein Protokoll, das bei allen neuen Fritzboxen existiert und eine einheitliche Schnittstelle zur Fritz!Box zur Verfügung stellt. Diese Schnittstelle ist keinen großen Änderungen beim Wechsel der Firmware unterworfen und ermöglicht so eine hohe Verfügbarkeit und großen Komfort über einen langen Zeitraum hinweg. Daher wird FritzBlock auch künftig ausschließlich auf dieser Schnittstelle aufsetzen. Funktionen, die unter dieser Schnittstelle nicht verfügbar sind, können daher leider nicht genutzt werden. Hierzu gehört z.B. die Bearbeitung von über das Internet synchronisierten Telefonbüchern.